Cultural Probes

Neben der deutschen „Probe“ kann die englische „probe“ zusätzlich als „Sonde“ oder „Messfühler“ übersetzt werden. Es handelt sich um eine komplexe Methode, etwas über Motivationen, Gefühle und Umgangsweisen mit Dingen zu erfahren.

Dokumentiert wird dies per Foto, schriftliche Aufzeichnungen oder Tonaufzeichnungen, Film und Video. Cultural Probes ersetzen Beobachtungsstudien in Umgebungen, in denen nicht beobachtet werden kann (Privaträume und -tätigkeiten). Beobachtungsstudien geben uns eher Anhaltspunke über das, was Menschen mit Objekten tun – aber sie verraten uns nicht in direkter Weise, was Menschen im Umgang mit den Dingen fühlen.

Zum Beispiel alle Dinge und Situationen fotografieren, die ge- oder missfallen; Merkwürdigkeiten aufzeichnen, Assoziationen auf Papier malen und dergleichen. Ziel ist es, Dinge zu gestalten, die die Menschen wirklich brauchen und wünschen.

Credit: Foto